Überprüfungsmessung mittels 3D-Laserscanning beim Neubau der Weserschleuse Dörverden

3D-Laserscan Schleuse Dörverden

Beim Bau der Weserschleuse Dörverden kam ein neues Verfahren zum Einsatz. Lambers & Ostendorf Ingenieure wurde vom Wasser- und Schifffahrtsamt Verden (WSA), dem Betreiber der Schleuse, daher damit beauftragt, mittels 3D-Laserscanning den Neubau zu dokumentieren.

Im Zuge der Erfassung mittels 3D-Laserscanning wurde eine Punktwolke erstellt, die als Vergleichs-Punktwolke für die Überprüfungsmessung diente. So konnte durch das Generieren von Schnitten durch den Neubau nachgewiesen werden, ob das Bauwerk den technischen Vorgaben entspricht.
Durch die Punktdichte im 3D-Laserscanning konnte zudem eine Aussage darüber getroffen werden, ob die Wände eben, gerade und in sich bzw. zueinander parallel verlaufen.

Als Ergebnis dieser Vermessung wurde dem WSA die gesamte Punktwolke in Graustufen und in Farbe übergeben. Darüber hinaus wurde ein sogenannter dynamic ScanView erstellt, um die einzelnen Standpunkte und das gesamte Objekt dreidimensional am Monitor betrachten sowie eine Analyse über die Ebenheit der einzelnen Schleusenwände durchführen zu können.

Ergebnis 3D-Laserscan Schleuse Dörverden